Ferienwohnungen
am Gardasee

KONTAKT
Suchen Sie Ihre Wohnung

Suchen
auf Karte

Garda

Ooops! Ihre Suche ergab keine Ergebnisse.

Lazise

Lazise liegt 64 m oberhalb des Meeresspiegels an der Süd-östlichen Küste des Gardasees in der Provinz Verona. Zusammen mit Colà und Pacengo hat Lazise zirka 6500 Einwohner. Die fast ganz erhaltenen Mauern, der kleine Hafen mit den Booten der Fischer geben Lazise eine fast mittelalterliche Atmosphäre. Mit dem Zollhaus war Lazise das Zentrum für be

Siehe alle

Colà di Lazise

Vorort in den Hügeln rund Lazise, ein kleines, ruhiges Städtchen mit herr-lichen Villen einschließlich der Villa Moscardo vom 15.Jahrhundert und die Villa dei Cedri vom Jahr 1700, Villa Monteraso – 15.Jh, und das Schloss Villa da Sacco vom 16.Jh. Jedes Jahr im August gibt es dort das traditionelle Fest der Madonna della Neve. Parco Termale Vil

Siehe alle

Pacengo di Lazise

Das Dorf Pacengo steigt auf 106 Meter über dem Meeresspiegel und 533 Einwohner wohnen Es ist ein Dorf in der Gemeinde Lazise, ??befindet sich am südlichen Ufer des Sees Hauptstadt Eingang Teil der Gemeinde Lazise während der venezianischen Herrschaft zu sein. Diese kleine Stadt wurde zum ersten Mal in einem Pergament von 1004 mit dem Namen Pacingu

Siehe alle

Bardolino

Obwohl es eine gemauerte Stadt war, behält Bardolino wenig von seiner prähistorischen, römischen und mittelalterlichen Herkunft und verfügt über eine mehr mondänen Atmosphäre als Lazise. Von der alten Burg vom 9.Jh, (die erste Burg in der Gegend), die vom König Berengario gebaut und während der Skaliger Ära verstärkt worden war, gibt es jetzt nur n

Siehe alle

Peschiera del Garda

Peschiera liegt am Fluss Mincio, wo das Wasser aus dem Gardasee strömt. Die historische Altstadt ist umgeben von einer mächtigen Festung, vollständig von Wasser umgeben. Die ersten Stadtmauern von Peschiera von 101 v. Chr. wurden völlig zerstoert und mehrmals wiederaufgebaut bis Architekt Sanmicheli im 16. Jh. eine starke Festung erbaute. Nach

Siehe alle
Nur ein Paar Empfehlungen Peschiera del Garda

Sirmione

Dank seiner günstigen Lage wurde die Halbinsel Sirmione ein privilegierter Ort zur Siedlung schon seit der Antike. Die ältesten Beweise stammen aus dem sechsten Jahrtausend v. Chr. Während der Bronzezeit sind Pfahlbausiedlungen an den Ufern des Sees und in einigen Teilen der Stadt zu sehen. Seit dem 1.Jh. v. Chr. wurde die Spitze der Halbinsel zum

Siehe alle
Nur ein Paar Empfehlungen Sirmione

Polpenazze (Padenghe)

Polpenazze hat zirka 2600 Einwohner und liegt 200 m oberhalb des Meeresspiegels in der Valtenesi an der westlichen Küste des Gardasees in der Provinz Brescia, Region Lombardei. Schon in der Bronzezeit war Polpenazze eine Siedlung von “Palafitte” (Pfahlbauten), wovon Reste gefunden wurden rund um den kleinen See „Lago Lucone“ oberhalb der Stadt.

Siehe alle

Garda liegt zwischen der Rocca und der Halbinsel von San Vigilio. Von den mittelalterlichen Stadtmauern gibt es nur noch einen kleinen Teil und zwei Eingangstore. Auf der Piazza, die mal ein alter Fischerhafen war, finden wir den Palast der Kapitäne (dei Capitani) im venezianischen gotischen Stil des 15.Jhs. Am Seeufer ist die Fregoso Villa und die Carlotti Villa sowie die Loggia von Sanmicheli. Die Santa Maria Kirche wurde auf den Ruinen einer Kappelle vom 9.Jahrhundert errichtet. Am Ende der Stadt entlang des Sees sind schöne Villen wie die Villa Degli Albertini vom 16.Jh, die Villa Carlotti, und die Villa San Vigilio Guarienti gebaut von Sanmicheli im 16.Jh. Während des ersten Vollmondes im Juni findet am „Pal del Vo“ mitten im See das traditionelles Fisch-Grillfest statt mit Feuerwerk. Der Wochenmarkt ist jeden Freitag. Baia delle Sirene – San Vigilio  3 km nördlich von Garda befindet sich die Kap von San Vigilio mit Hafen, Teil der Villa Guarienti, und einem kleinen Strand, die Bucht der Sirenen. Am Hafen ist ein Luxus-Hotel, ein Café und die antike San Vigilio Kirche. MONTE LUPPIA Am Seeufer entlang Richtung San Vigilio finden Sie die Beschilderung nach Monte Luppia. Auf der nördlichen Straßenseite der Gardesana wird ein Olivenhain als Parkplatz benutzt von wo man über die Landzunge von San Vigilio einen wunderschönen Ausblick zur Baia delle Sirene hat. An der ersten Kreuzung nach links führt ein Weg nach Torri del Benaco, nach rechts führt uns der Weg zu den prähistorischen und mittelalterlichen Stein-Schnitzereien bis zu Albisano. Man kann jedoch auch in Albisano in der Nähe des Fußballplatzes parken, und zu Fuß in Richtung Zentrum gehen, und nach zirka 100 m die erste geteerte Straße links bergauf nehmen. Diese Panorama-Straße endet nach ca. 500 Metern, und Sie finden zwei Pfade: eins nach rechts in Richtung San Vigilio und eins geradeaus bergauf, das uns durch den Wald auf den Gipfel des Mounte Luppia mit einem herrlichen Blick auf den Gardasee führt. Die Stein Schnitzereien Die vor zehntausend Jahren von Gletschern polierten Steinplatten wurden in der Prähistorie als Tafeln benutzt auf denen Jäger, Hirten oder Menschen auf der Durchreise Szenen der Schlacht-, Jagd-, stilisierte menschliche Figuren und Symbole geschnitzt haben. Die ältesten sind aus der Bronzezeit, vor 1500 Jahren, und befinden sich im Bereich zwischen Garda und Torri del Benaco. LA ROCCA DA GARDA Hinter der Pfarrkirche, im San-Bernardo-Viertel, nehmen Sie die Via degli Alpini und erreichen bergauf la Madonna del Pigno mit einer schönen Aussicht auf den Garda und den See. Den Weg bergauf fortsetzend (am Ende ziemlich steil), erreichen Sie die Caval della Rocca. Auf der rechten Seite sehen Sie den felsigen Pfad, der auf die Spitze der Rocca führt. Die Rocca ist durchquert von mehrere Tunneln, die zur Verteidigung der Burg in der Longobarden-Zeit dienten. Im Mittelalter stand eine Burg auf der Rocca; im Jahre 951 war die Burg das Gefängnis der Adelaide von Burgund, die im Jahre 952 Kaiserin und Ehefrau von Otto I wurde und Mutter von Otto II der die Rechte an Lazise im Jahre 983 verleihen hat. DAS MUEHLENTAL Der Wanderweg der Valle dei Molini fuehrt entlang des Baches Tesina. Vom Zentrum von Garda entlang der Via Don Gnocchi, bis zur Tesina-Kreisel, links auf den Pfad am Restaurant La Val, parken sie am Anfang des Tales. Der Weg führt mehrere Male über den Bach über kleine Brücken und führt zu alten Mühlen, einer Forellen-Farm und schließlich zum letzten Hof auf der linken Seite, wo ein Pfad beginnt, der Sie zur Campagnola di Marciaga führt. Eine bequeme Straße auf der rechten Seite führt uns zurück in das Tal.